Redet nicht vom Obmann, sondern vom Personal dieser Partei

Posted on 23. Dezember 2010

3


Das FPÖ, BZÖ und FPK betreibt …

Diese Aufforderung muß in einem auf Obrigkeit hin zugerichteten Land immer wieder vorgebracht werden, also nicht allein breit darauf zu starren und breit zu bereden, was ein Obmann, eine Obfrau, gleicher welcher Partei, macht, nicht macht, denkt, nicht denkt …

Denn, ein Obmann, eine Obfrau, wie bitter, diesen Satz in einer Demokratie noch schreiben zu müssen,  macht noch keine Partei.

Und eine Reise eines Obmannes, um das Personal einer bestimmten Partei konkret anzusprechen, zum Beispiel nach Isreal, macht weder diesen selbst noch die Partei, der er angehört, je regierungsfähig …

Welcher Anlaß auch immer, sofort können, ohne Mühe, genügend Gründe gefunden werden, weshalb dieses Personal der Partei, die FPÖ, BZÖ und FPK betreibt, je nicht wählbar ist. Die Gründe für die Unwählbarkeit umfassen alle für eine Gesellschaft lebensnotwendigen Bereiche …

Heute sollen aus Anlaß der breiten Berichterstattung und den breiten Spekulationen über diese Israel-Reise, wieder einmal, die nach wie vor unsägliche Gesinnungsverkrustungen dieses Personals als Beispiel für die Unwählbarkeit dienen.

Es drängt, wie gesehen werden kann, das Personal hin zu Daniel Nordhorn, dessen Lieblingszitate hier schon erwähnt wurden, von Arbeit macht … bis …

Uwe Scheuch sucht, wie gesehen werden kann, sich seine facebookigen Freunde wohl ebenfalls so genau aus, als die Jenny FPÖ aus Ternitz, und das ist vollkommen rechtens …

Ob es auch wählbar ist, nicht nur aus diesem Grunde, ist keine Frage mehr, sondern, wird beispielsweise Kärnten im Gesamten betrachtet, also nicht nur historisch, politisch, sondern wirtschaftlich, oder, aber das betrifft schon wieder ganz Österreich: unschuldsvermuterisch  …

Und ein weiterer Kärntner, nämlich Andreas Mölzer, soll heute lediglich erwähnt werden, um ein weiteres Mal daran zu erinnern, von welcher Qualität die Schreibe der ZZ

Posted in: Chronik