Der Traum vom Deutschen Reich in der Dammstraße

Posted on 6. Oktober 2010

4


 

schreckt auf … 

Der Bildschirm zeigt noch das geöffnete Facebook von Daniel Nordhorn, und es wird in der Sekunde verstehbar, weshalb der kurze Schlaf vor dem Monitor genau diesen Traum gebierte, Wien im Dritten Reich, eine Parade in der Dammstraße  …

Es beginnt also, soweit erinnerlich, mit dem Entschluß von Daniel Nordhorn, seine Freundin Hannelore Schuster doch in Wien zu besuchen, seine Freunde dazu einzuladen, mit ihm nach Wien zu marschieren, um in einer Parade in der Dammstraße mit den Freunden aus Wien sich zu vereinen …

Vom hinteren Waggon mit eingeschlagenen Scheiben der Straßenbahn aus, die wegen der Parade im Stau steckt, kann dieser Zug der Freunde gut gesehen werden …

Auf den Stufen zur Kirche steht Hannelore Schuster mit ausgestreckten Armen, Daniel Nordhorn, der die Parade anführt, erwartend, neben ihr Bürger und Bürgerinnen mit Transparenten, mit denen sie zum Ausdruck bringen, daß sie gegen den Bau von Kirchtürmen …

Daniel Nordhorn und Hannelore Schuster trennen voneinander wenige Meter. Wegen des Lärms der Marschierenden mit ihren High-Heels ist nicht genau zu hören, was sie ihm von Sein und Anerkennung zuruft …

Neben ihm Horst Schreiner mit dem Gesicht von Heinrich Himmler in Uniform, in gleicher Reihe Hilmar Kabas, Hermann Huss im schwarzen Hemd und mit dem Kopf von Benito Mussolini, Heimatland Österreich, in den nächsten Reihen Johann Gudenus mit einer Frau, Günther Harmuss, FPÖ Kindberg, FPÖ Traiskirchen, Junge Nationaldemokraten, Frei Blau Melk, Freiheitliche Jugend Tulln ….

Es folgen die Reihen mit André Taschner, Alfred Dagenbach, Alfred Alexander Manninger, Alexander Wutte, marschierenden Hakenkreuzen, Jürgen Markus Schriebl mit einem Freund …

Mehr ist von diesem Traum nicht in Erinnerung.

Wie dieser Traum weitergegangen wäre, hätte nicht die unbequeme Stellung vor dem Monitor abrupt aufwachen lassen, ist ohnehin nicht weiter von Bedeutung. Denn dieser Traum gehört zu der Sorte von Träumen, die nicht einmal im Schlaf geträumt werden wollen …

Posted in: Chronik