Hannelore Schuster aus der Dammstraße konnte nicht zu Geert Wilders

Posted on 3. Oktober 2010

3


 

Nach Berlin, weil sie im Wiener Wahlkampf unterwegs sein werde, schrieb sie Geert Wilders am 13. August 2010, der ab dem kommenden Montag, dem 4. Oktober 2010, wegen Volksverhetzung vor Gericht sich zu verantworten haben wird.

Das wollte noch einmal besonders festgehalten werden, besonders für den ORF, von dem zu erwarten ist, umfassende Informationen über seine Diskussionsgäste erhalten zu dürfen, zumal auch dem ORF die gesamte Summe der Gebühren zu bezahlen ist, und es nicht die Wahl gibt, lediglich 3,95 EURO Monatsgebühr an den ORF zu überweisen. Wird überlegt, wie viel Informationen allein in einem Club 2 zurückgehalten wurden, müßte der ORF an seine Zuseher und Zuseherinnen Gebühren überweisen, damit diese weiter seine informationsmangelhaften Sendungen sich ansehen.

Es wird hier der Club 2 konkret angesprochen, mit Udo Ulfkotte, mit Hannelore Schuster von der Bürgerinitiative Dammstraße gegen Kirchen, die, müßte sie nicht gerade im Wiener Wahlkampf unterwegs sein, einem Geiferer bis nach Berlin nachreisen würde. Aber am 2. Oktober 2010 wird Hannelore Schuster wohl einen Trost, nicht zu Geert Wilders gekonnt haben zu können, darin gefunden haben, in Wien in gleichwertiger Gemeinschaft …

PS Über diesen Club 2 muß heute nicht mehr besonders geschrieben werden, denn es würde darüber schon genug geschrieben:

Zum Sarrazins Tresen in der Dammstraße

Zwischen Michael Köhlmeier und Andreas Unterberger

Posted in: Medien