Martin Grafs Liebe zur Meinungsfreiheit

Posted on 10. September 2010

9


 

Ist eine verkümmerte.

Das kann auf der Pinnwand von Martin Graf, III. Präsident NR, u.v.a.m. nicht mehr gelesen werden.

Nicht, daß Kommentare auf der Pinnwand von Martin Graf gelöscht werden, ist erwähnenswert, sondern wer sie löscht. Es löscht einer Kommentare, die nicht seine Meinungen enthalten,  einer, der das Zitat von Voltaire als Leitspruch auf seiner Seite führt, zwar sein Leben für die Meinungsfreiheit einzusetzen, aber ihm nicht genehme Meinungen löscht …

Alles also nur Ansage, und nichts dahinter, nichts, worauf vertraut werden kann, nichts, was eingehalten wird. Nur Sprüche, und sogar dafür unfähig, eigene Sprüche zu formulieren, denn es müssen Zitate herhalten, in diesem Fall von, wenn einmal nach nationaler Zugehörigkeit eingeteilt werden darf, einem Franzosen. Es ist möglicherweise nicht untypisch, daß Dr. Martin Graf, aber nicht nur er aus dieser Partei, kein vergleichbares Zitat von einem deutschen Volksgenossen beibringen kann … Dafür ist Martin Graf für seine Partei, deren Personal FPÖ, BZÖ und FPK betreibt, stellvertretend ein Grund, weshalb diese Partei nicht wählbar ist. 

Menschen also, die mit Martin Graf in einen Dialog zu treten beabsichtigen, wird diese Möglichkeit schon vorab abgewürgt, sie werden ausgeschlossen, dürfen nicht  auf die Pinnwand schreiben, keinen Kommentar hinterlassen.

Martin Graf, Angehöriger der Partei, deren Personal FPÖ, BZÖ und FPK betreibt, die im Sekundentakt verkünden, auf das Volk zu hören, für das Volk zu …, die wahre Volksvertretung zu sein, wollen nichts hören, sperren die Zugänge zur Meinungsäußerung …

Mag. Dr. Martin Graf will auf seiner Pinnwand also nur lesen, was seine eigene Meinung bestätigt …

Für Meinungen, wie jene von Karsten Lohmann, kämpft Martin Graf unter der Fahne Meinungsfreiheit.

Auf der Facebook-Seite von Martin Graf darüber hinaus ist nicht einmal  mehr erlaubt, Gefällt mir zu klicken … Es gibt nicht unbedingt Beiträge auf der Pinnwand von Martin Graf, die gefallen, aber das Verbieten ist doch bezeichnend für diese Partei …

Diese Partei will lediglich ihre kruden Meinungen staatsweit durchsetzen. Wer anderer Meinung ist, andere Überlegungen einbringt, wird ausgegrenzt, wird gehindert an der demokratischen Teilhabe. Das ist nicht erstaunlich, verwundert nicht bei dieser Partei, aber es ist die einzige Partei, und deswegen muß immer wieder darauf hingewiesen werden, es ist die einzige Partei, die mit Voltaire gegen Meinungsfreiheit vorgeht …

Wessen Meinungen auf der Pinnwand von Martin Graf willkommen sind? Nun, wen es interessiert, ist eingeladen, selbst beispielsweise Daniel Weber und seinen Verbindungen zu folgen …

Es wird nicht überraschen, aber aufzumerken ist es dennoch immer mal wieder, vor allem vor Wahlen …

PS Die Lieblingsseiten von Martin Graf sagen wohl ebenfalls alles aus, über das Verständnis von Meinungsfreiheit dieses Mannes, der zum III. Präsidenten NR gewählt wurde: das grafsche Buch über die Burschenschaften, die Webpage für und von Martin Graf Unzensuriert

Posted in: Politik