Das gemeinnützige Blockwartesystem

Posted on 27. Juli 2010

2


 

Darüber, erneut, zu schreiben, was Maria Fekter als Innenministerin … Dies, alles, ist ohnehin gut bekannt als das …

Festzuhalten jedoch ist, daß auch im Bereich des Asyls das Blockwartesystem, wie zu lesen ist, recht ordentlich eingerichtet werden soll …

Damit Auskünfte über Nachbarinnen und Nachbarn den Organen des Innenministeriums erteilt werden können, müssen menschgemäß Nachbarn und Nachbarinnen vorab auskundschaften …

Wobei, eine Wiederholung, mit Blockwartesystem nicht das geschichtliche, also nicht das der zwölf Jahre mit nationalstaatlich organisierten Massenverbrechen und nationalstaatlich organisierten Massenmorden gemeint ist, sondern jedwedes System, das auf Beobachtung, Bespitzelung, Meldung, Vernaderung staatlich aufgebaut ist.

Es wurde hierzu bereits geschrieben, daß Blockwartesysteme in diesem Land auf immer mehr und auch auf parteipolitisch unterschiedliche Kreise anziehend wirken, und es menschgemäß für die Freiheiten in einer Gesellschaft äußerst gefährlich wird, wenn mehr oder weniger alle in die gleiche Richtung marschieren, alle politischen Orientierungen in ein und demselben System, etwa in einem Blockwartesystem, die Lösung sehen für …

Um die Auflistung der aktuellen Bestrebungen in diese Richtung nicht noch einmal formulierien zu müssen, noch eine Wiederholung: Es ist generell eine sehr bedenkliche Entwicklung, wie viele bereits versuchen, die sogenannte Bevölkerung für Verfolgungsdienste einzusetzen. Aktuell beispielsweise auch der Gesundheitsminister in Sachen Raucherei bzw. Nichtraucherei, nun auch die Grünen in Sachen Rechte, Interpol  in Sachen Fahndung …

Nach dem Gesundheitsminister nun auch die Innenministerin, die mit den verstärkten Kontrollen Steuergeld sparen will, wie sie sagt, also nicht weiter 100 Millionen Euro für Grundversorgung im Jahr auszugeben, sondern viel viel weniger … Steuergeld zu sparen, ist eine nützliche Sache. Aber wofür will das Steuergeld gespart werden? Um weiter Manager mit hohen Summen abfinden zu können, die bereits nach drei Monaten fristlos entlassen werden müssen? Wie beispielsweise Dieter Mandl … Dieter Mandl verlangt 750.000 Euro, wie gelesen werden kann. Die Gesamtkosten könnten aber bei einer Niederlage vor Gericht bis zu 2 Millionen Euro … 750.000 oder sogar 2 Millionen Euro für einen Mann … Für wie viele Menschen werden 100 Millionen … Dieter Mandl wurde als Beispiel deshalb gewählt, weil unter seiner Führung, wie ebenfalls hier nachgelesen werden kann, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Spitzeldienste erbringen hätten sollen …

Es greift um sich, diese Lust auf …

Was für einen wirtschaftlichen Nutzen werden die Nachbarinnen und Nachbarn haben, wenn sie den Organen des Innenministeriums Meldung machen? In dieser Hinsicht muß doch einmal das geschichtliche Blockwartesystem, auf das Bernd Wachter verwies, angesprochen werden. Dieses Blockwartesystem brachte auch der Denunziantin und dem Denunzianten wirtschaftliche Vorteile, als Stichwort: Arisierung … Werden heute die Nachbarn und die Nachbarinnen bei erfolgreicher Meldung die 50 Euro Taschengeld pro Monat als Prämie bekommen? Und wenn ja, wie lange?

Oder wird es das erste Blockwartesystem der Geschichte werden, das ein tatsächlich und vollkommen gemeinnütziges Blockwartesystem sein wird? Alle mit dem Stolz auf den Beitrag, Dritten etwas wegzunehmen, als einzige Prämie hochzufrieden?

Posted in: Politik