Beatrix Karl schaut in die »Krone«

Posted on 24. Juni 2010

1


 

und diktiert …

Da des Lesenkönnens und des Schreibenkönnens nicht mächtig, verbleibt der Wissenschafts- und Forschungsministerin einzig die Möglichkeit, ihre Presseaussendung zum Ableben von Hans Dichand zu diktieren. Ein Diktat, das sich in Österreich jede Journalistin und jeder Journalist über den Schreibtisch hängen sollte, um nicht zu vergessen, mit welcher Schreibe in Österreich der Aufstieg nicht bloß zu einem bedeutenden Journalisten, sondern zu einer bedeutendsten Journalistin nur gelingen kann …

Das ist aus der miesesten Schublade, die geöffnet werden kann, daß Beatrix Karl weder lesen noch … Selbstverständlich kann Beatrix Karl hervorragend lesen, hervorragend … Beatrix Karl, die Bevölkerung, dürfte jedoch die Werbung dieser Zeitung allzu ergeben befolgen, nur schauen … 

Welche Wissenschaft in dieser Zeitung der gutter press wohl je vermittelt wurde? Wenn an manche Serie gedacht wird, könnte gesagt werden, Hans Dichand war ein Sprachrohr der Geschichtswissenschaft, einer ganz besonderen Geschichtswissenschaft freilich – den Freunden aus der Nationalismus- und Revisionsindustrie jedenfalls wird es gefreut haben, daß das Mitgefühl der Frau Ministerin nicht nur der Familie, sondern auch den Freunden von Hans Dichand …

PS Es wird wohl nicht mehr lange dauern und irgendwer wird auf die Idee kommen, vielleicht sogar Beatrix Karl, einen Hans-Dichand-Preis auszuloben … Mit Leopold Kunschak ist ja gerade einmal der Antisemitismus abgedeckt, es gibt ja noch viele Ismen, die in diesem Land abzudecken wären, und für diese Abdeckung eignete sich hervorragend …

Posted in: Politik