Nationalpatrioten in Deutschland wären glücklich, eine sozialheimatliche Partei zu haben

Posted on 12. Februar 2010

4


 

Rolf-Josef Eibicht ist großzügig und findet die Richtigstellung als annehmbar. Er findet die Richtigstellung nicht nur als annehmbar, sondern Rolf-Josef Eibicht sagt auch: Schwamm drüber

Schwamm drüber!: in Österreich die Parole besthin, um in höchste Staatsämter gewählt zu werden.

Aber darum geht es nicht.

Es geht um die Zurechtrückung von ein paar Aussagen im Kommentar von Rolf-Josef Eibicht.

Es geht ganz und gar nicht um politsche oder weltanschauliche Positionierungen …

Es geht nicht darum, Heinz Nawratil anhand eines einzigen Zitates zu diskreditieren. Dies leistet Heinz Nawratil selbst hervorragend. Das Zitat ist lediglich eines der abervielen Beispiele für die typische Arbeitsweise in diesem sozial-heimatlichen Lager. Es könnten also genügend andere für diesen unredlichen Umgang mit Geschichte und auch gegenwärtigen Gegebenheiten angeführt werden, wie beispielsweise jene, die Rolf-Josef Eibicht ebenfalls in seinem in Martin Graf und Heinz Nawratil – eine Richtigstellung erwähnten Artikel anführt:

In dem von mir herausgegebenen Werk Unterdrückung und Verfolgung deutscher Patrioten – Gesinnungsdiktatur in Deutschland? stellte Dr. Alfred Ardelt unübertreffbar zum anhaltenden geistigen Genozid an unserem Volke fest: […] Nicht nur aus der Geschichte, aus dem geistigen und kulturellen Seinszusammenhang werden die Deutschen ebenso verdrängt wie aus dem biologischen. Der während und nach Beendigung der Kampfhandlungen im Zweiten Weltkrieg eingeleitete Genozid wurde nach einer knappen Unterbrechung, als die Deutschen für Hilfsdienste im kalten Krieg notwendig waren, wieder aufgenommen und mit großem Schwung weitergeführt. Zuerst Zerschlagung der geistigen und kulturellen Substanz, die biologische und physische folgte dem zwangsläufig. Das muß zur Kenntnis genommen werden. Die Deutschen haben während des Zweiten Weltkrieges keinen Vernichtungskrieg gegen andere geführt, sie haben um ihr Überleben, um ihr Sein gekämpft. Sie haben diesen Krieg schon gar nicht begonnen.

Zum Völkermord an den Ostdeutschen stellte Prof. Dr. Werner Frauendienst, Mannheim, treffend fest, was auch für die Sudetendeutschen und deren geraubte Heimatgebiete zutrifft: »Wie die Hyänen sind Polen hinter den Russen hergezogen und haben sich ihre Opfer geholt, Männer, Frauen und Kinder, die in Gefängnisse und Lager verschleppt, dort zu Tode gequält und umgebracht wurden, um Raum für Polen zu schaffen, die nicht [wie auch die Tschechen in Bezug auf Sudetendeutschland] in einen menschenleeren Raum kamen, sondern der erst menschenleer gemacht wurde.«

Wo gibt es diese Wirklichkeit, zu der diese Beschreibungen, wenigstens annähernd, passen könnten?

Nationalpatrioten in Deutschland und Sozialheimatschafter in Österreich lieben es beispielsweise zu verkünden, es herrsche Zensur. Tatsächlich aber gibt es eine Nationalismus- und Revisionismus-Industrie ungeheuren Ausmaßes. Die Verbreitung dieses Schrifttums ist ungehindert, nicht nur durch einschlägig bekannte Verlage und Medien, sondern zum Beispiel bequem bestellbar über Amazon … Das Verbreiten derartigen Schrifttums bleibt auch nicht unbelohnt, erhält höchste Staatsauszeichnungen, wie beispielsweise der Leopold-Stocker-Verlag mit seinem Ares-Verlag in der Steiermark …

Es ist keinesfalls die Absicht, allgemein gegen die Freiheitlichen oder besonders gegen den III. Präsidenten NR zu zielen. Es werden lediglich deren eigenen Aussagen aufgenommen, die selbst schon alles aussagen, was über Sozialheimatschafter und Sozialheimatschafterinnnen intepretatorisch geschrieben werden könnte …

Es ist somit höchstens, wenn es benannt werden will, eine Leistungsschau, Vorführungen der nationalpatriotischen und sozialheimatschaftlichen Seriösität, Proben der nationalpatriotischen und sozialheimatschaftlichen Talente für das Erschaffen phantastischer Welten, jedoch sind es keine Talente, die politisch wählbar, weil es eben untaugliche Talente für das Regieren sind …

Posted in: Politik