Martin Graf und seine Mitarbeiter entwickeln (sich)

Posted on 20. Dezember 2009

0


 

Es ist nun etwa ein schlechtes Jahr her, daß es breite politische und mediale Aufregungen gab, weil Mitarbeiter des III. Präsidenten NR Produkte bei einem recht deutschen Versand Produkte bestellten, die unter rechtsradikale, wie zu lesen war, einzustufen sind.

In diesem Jahr gibt es dann eine Entwicklung. Es werden, jedenfalls ist darüber nichts zu hören, keine Produkte mehr bestellt, dafür aber wird gemeinsam ein Produkt verkauft, mit dem Ares-Verlag, nämlich das von Martin Graf herausgegebene Buch über 150 Jahre Burschenschaften in Österreich.

Es kommt zu noch einer Entwicklung, nämlich zum Entwickeln des realpolitischen Abfindens, einhergehend mit realpolitmedialer Presse, und weiter zu einem realpolitischen Arrangieren zu einem, freilich kurzfristig gedachten, gesamtoppositionellen Nutzen, einem Dr. Martin Graf als III. Präsidenten NR nicht mehr …

Es werden möglicherweise nach wie vor auch T-Shirts bestellt, aber es wird vielleicht nur nicht mehr darüber informiert, auch nicht von jenen, die vor einem Jahr noch sehr erbost darüber waren. Es also auch diese nicht mehr aufregt.  Wie es auch nicht sonderlich und schon gar nicht breit aufregt, daß ein III. Präsident NR biologistische (früher einmal wurde gesagt: rassistische) Meinungen im Gleichsprech mit seiner Burschenschaft Olympia …

PS Weiter ist es möglich, an der Umfrage sich zu beteiligen, wer zurücktreten soll: Martin Graf allein oder auch die anderen 108 Abgeordneten, also alle 109 Abgeordneten, die Dr. Martin Graf zum III. Präsidenten wählten.

Posted in: Graf Martin, Politik