Josef Bucher und die Lederstiefel der Vorhut von Martin Graf

Posted on 18. Dezember 2009

6


 

Wie  zu lesen ist, fehlten, so die Einschätzung von Josef Bucher, lediglich noch die Lederstiefel bei seinem Gespräch mit …

Möglicherweise werden die Lederstiefel, momentan noch, nur zu festlichen Anlässen angezogen, wie im November 2009, zum Auftritt in der Wiener Hofburg, als Vorhut für den III. Präsidenten NR …

Dieses Bild ist der Fotostrecke der Jungen Freiheit entnommen; worüber bereits geschrieben wurde.

Eine Reduzierung der Ein-Paar-Stiefel-Partei mit den nun, für heute vorläufig gesicherten, drei Schäften BZÖ, FPK und FPÖ auf gestiefelte Extremitäten wird dieser Faktion aber nicht gerecht; es kommen auch die oberen, ohne Samthandschuhe, zum Einsatz, nicht nur zum Halten, sondern auch zum Schreiben von Büchern.

Vor Tagen wurden in Zusammenhang mit einem derartigen Buch hier noch Fragen gestellt, weshalb keine Reklame auf Unzensuriert für das Buch über 150 Jahre Burschenschaften in Österreich des Herausgebers Dr. Martin Graf geschaltet wird.

Damit nicht irgendwann gesagt werden kann, es fehle an Aufmerksamkeit und Bereitschaft zur Informationsweitergabe:

Inzwischen gibt es die Werbung auch auf Unzensuriert. Somit bleibt eine Frage noch zu beantworten. Weshalb es aber auf Unzensuriert keinen Hinweis auf den Ares-Verlag gibt, die Buchvorderseite sogar entsprechend verändert abgebildet werden muß? Also ohne Ares-Verlag.

Menschgemäß müßte die genaue Vereinbarung zwischen dem Ares-Verlag und dem Herausgeber Dr. Martin Graf bzw. dem Verein Unzensuriert – Verein zur Förderung der Medienvielfalt (ZVR-Zahl 286644705) gekannt werden, um diese Frage hier beantworten zu können; denn vom III. Präsidenten NR selbst sind Antworten weder bisher eingelangt noch zu erwarten.

Jedenfalls kann dieses grafsche Buch auch bei diesem Verein, der gemäß Vereinsregisterauszug seit dem 14. September 2009 besteht, bestellt und bezahlt werden. Obmann ist Dipl.-Ing. Walter Asperl und sein Stellvertreter ist Mag. Alexander Höferl. Die Zustelladresse lautet wie die Adresse der McwebAt Corp. & Co KEG, dessen Angestellter oder Mitinhaber Herr Asperl ist.

Wie zu lesen ist, soll es laut Josef Bucher auch Gespräche über eine mögliche baldige Regierungkoalition von ÖVP und FPÖ gegeben haben. Josef Pröll kommentiere, ist auch zu lesen, keine Verschwörungstheorien. Und er wird dies auf seine feiste Art, wird gedacht, getan haben. Sollte Josef Bucher tatsächlich über derartige Gespräche mit der ÖVP informiert worden sein, von den Scheucher Buben, dann handelt es sich keineswegs um eine Verschwörungstheorie, sondern höchstens um eine falsche Wiedergabe der Gespräche mit der ÖVP. Aber Josef Pröll kommentiert lediglich keine Verschwörungstheorien, das heißt, Josef Pröll dementiert nicht explizit Gespräche …

Und spätestens seit Wolfgang Schüssel wird gewußt, daß die Ehrlichkeit keine Tochter der ÖVP ist.

Posted in: Politik