Hans Dichand und sein Medium sind zu vergessen

Posted on 9. November 2009

10


Von der letzten großen Kampagne gegen den EU-Vertrag, die Hans Dichand mit seinem Medium betrieben hat, kann für die Zukunft Entscheidendes gelernt werden.

Hans Dichand und sein Medium sind zu vergessen, Dafür eignet sich zum Beispiel hervorragend die Erinnerung daran, wer im April 2008 neben dem Kronenmann Adrian Holländer auch als Redner auftrat. Es war Hans Georg Peitl. Es war genau dieser Hans Georg Peitl, der in den letzten Tagen auf dieser Website mit seinen Kommentaren für Erheiterung, Verwunderung …

Denn wer die aktuellen Kommentare von Hans Georg Peitl liest, ist geimpft, Kampagnen von Hans Dichand und seinem Medium für eine ernsthafte, gehaltvolle Auseinandersetzung über welches Thema auch immer je noch in Betracht zu ziehen.

Aber bereits die Rede von Hans Georg Peitl in 2008 hätte im Grunde zu einer einzigen Reaktion führen dürfen, nämlich sich einfach vorzustellen, Hans Georg Peitl ist Hans Dichand und schreibt als Adrian Holländer im peitlschen Medium. Diese Vorstellung hätte gereicht, um den Platz, wo die Kabarettbühne für diese Reden stand, belustigt zu verlassen, nicht aber um Briefe schreiben zu gehen, sondern …

PS Nachdem Hans Georg Peitl, der bis vor wenigen Tagen nicht gekannt wurde, sich durch seine Kommentare in den letzten Tagen selbst eingeladen und bekannt gemacht hat, u.a. auch mit einem Kommentar gegen die Fristenlösung, wandelt sich nun so manches bischöflich christliches Gesicht ganz von selbst in das peitlsche Gesicht …

Posted in: Politik