Christian Ortner – der Neoliberale als Zensor besinnt sich

Posted on 7. Oktober 2009

1


 

Mußte in der Nacht vom 6. auf den 7. Oktober 2009 noch festgehalten werden, daß auf OrtnerOnlineAt die Möglichkeit mittels eines Kommentars, dem Vorwurf der Lüge entgegentreten zu können, verweigert wird, kann nun vom 7. auf den 8. Oktober 2009 erfreulicherweise mitgeteilt werden, daß der Verantwortliche für diese Website sich rasch besann.

Dieser gestern nicht veröffentlichte Kommentar mit der Nr. 18 von 20.16 Uhr als direkte Antwort auf den Kommentar mit der Nr. 15, mit dem unterstellt wurde, zu lügen, kann heute so erfreulich wie überraschend auch auf OrtnerOnlineAt ebenfalls gelesen werden:

Sehr geeehrter Herr Starl,
erstens ging es nur um die Richtigstellung des einen Absatzes von Herrn Vetter, in dem er sich auf Deutschland bezieht.
Zweitens ging es nur das zweierlei Maß, mit dem in Österreich bevorzugt nach 1945 gemessen wurde, und wie Sie anscheinend immer noch bevorzugt messen.
Drittens ging es nicht um “Verbrecher”. Sondern um die “Schuld”, die allein daraus erwächst, einem Unrechtsregime zu dienen, wie es auch der Anhörung im deutschen Bundestag zur Rehabilitierung von Deserteuren zu entnehmen ist:
http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Bundeswehr/deserteure.html
Ein Beispiel daraus für dieses “Schuldigwerden”: ”Denn abgesehen davon, dass die meisten Desertionen nach Lazarettaufenthalten oder Heimaturlaub erfolgten, weil die Soldaten nicht mehr in das Grauen und Morden der Front zurück wollten, lässt sich doch nicht ernsthaft bestreiten, dass Millionen Zivilisten, KZ-Insassen und auch Soldaten nicht mehr zu sterben gebraucht hätten, wenn die Soldaten massenweise aus dem deutschen Vernichtungskrieg desertiert wären. Es ist für mich ein erschreckender Gedanke, wenn das Leben der ‚Kameraden‘ in diesem Krieg mehr gewertet werden soll als das Leben von Millionen KZ-Insassen. Darum fordern wir Betroffenen, dass auch die Verurteilungen wegen Kriegsverrats aufgehoben werden, denn was ist verurteilenswert am Verrat eines Vernichtungskrieges.”

Und damit Ihnen der Stoff nicht ausgeht, um mich zu beschimpfen, als Service für Sie: https://bernhardkraut.wordpress.com/2009/09/04/die-spate-bestatigung-der-ovp-osterreich-ist-tater/

Soher kam es doch noch zu einer erfreulichen Wende im neoliberalen Zentralorgan in einer Diskussion, die eigentlich seit Jahrzehnten nirgendwo mehr zu führen wäre, hätte es in Österreich gleich mit dem Ende des Krieges von 1939 bis 1945 einen anderen Umgang mit den nationalsozialistischen Jahren in Österreich gegeben.

Posted in: Politik