Die Sorge der Freiheitlichen um ihr Monopol

Posted on 31. August 2009

0


 

Der heutige Beitrag auf der Website UnzensuriertAt, deren Betreiber und Verantwortlicher bekanntlich der III. Präsident NR ist, läßt sich durchaus als Imperativ »Wehret den Anfängen!« lesen; denn, so scheint es von dieser Redaktion gefürchtet zu werden, jede parteipolitische Konkurrenz auf dem Wahlmarkt beginnt einmal ganz klein mit dem Aufsperren eines einzigen Standes mit geringer Verkaufsfläche – Platz gerade einmal für einen Kunden …

Aber wer schließlich kann garantieren, daß es bei einer einzigen E-Mail an einen einzigen Empfänger bleibt? Und so müssen als reine Vorsichtsmaßnahme, auch wenn noch nicht aufgeklärt ist, wer der Verfasser oder die Verfasserin dieser einen einzigen E-Mail an einen einzigen Empfänger ist, nämlich an den »Bund freier Jugend«,  massive Vorwürfe einer konkreten Person gemacht werden, muß die Tauglichkeit von Lätitia Gratzer gleich für die erste Bestimmung der Frau, Mutter zu sein, apodiktisch in Frage gestellt werden.

Aber die Freiheitlichen, besonders seit der Führung der Freiheitlichen durch Dr. Jörg Haider, brauchen sich keine Sorgen um ihr Monopol zu machen; es gibt in dieser Ein-Paar-Stiefel-Partei mit den zwei Schäften FPÖ und BZÖ genügend gute inländische Mütter und genügend gute inländische Väter, die vor allem gute Söhne in die Reihe stellen für den Marsch vor allem für Inländer.

Ein nach freiheitlicher Art aufgezogener und derart gut ausgebildeter und auch geschichtlich höchst bewanderter Sohn scheint beispielsweise Detlef Wimmer zu sein, der, obwohl noch jung an Jahren, höchst kompetent bereits weiß, wie ein Staat zu retten sei …

Um noch für einen Satz bei dieser völlig fremden Art des Denkens der Freiheitlichen zu bleiben: was muß erst der derzeitige Obmann des Schaftes FPÖ für einen hoch verantwortungsbewußten Vater, für eine hoch verantwortungsbewußte Mutter haben, wenn er breit öffentlich sagt (es nicht in einer einzigen E-Mail an einen einzigen Empfänger schreibt):

[…] daß unsere Töchter den gierigen Blicken und Händen ganzer Zuwandererscharen ausgesetzt sind […]

Aber die Freiheitlichen brauchen, besonders seit der Führung der Freiheitlichen durch Dr. Jörg Haider, ebenfalls nicht darum zu bangen, daß ihnen irgendwer zusätzlich auch noch ihre Monopol stützende Methode streitig machen möchte: Lagerpolitik ohne verifizierte respektive falsifizierte Fakten und Daten …

Posted in: Martin Graf, Politik