Alpen-Donau-Info wird gebeten, freiheitlichen Brief zu veröffentlichen

Posted on 24. August 2009

8


 

Der offene Brief  an das DÖW von NR Christian Höbart wurde auch von Alpen-Donau-Info veröffentlicht, weil, wie in der Einleitung zum Brief des freiheitlichen Politikers zu lesen ist, darum gebeten wurde.

Ist Alpen-Donau-Info von Christian Höbart persönlich darum gebeten worden?

Christian Höbart wird, und davon ist stark auszugehen, seiner Partei gemäß dies verneinen.

Denn würde Christian Höbart bestätigen, er selbst bzw. seine Partei habe Alpen-Donau-Info um die Veröffentlichung seines Briefes an das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes ersucht, würde damit auch eine direkte Zusammenarbeit von FPÖ und Alpen-Donau-Info bestätigt sein.

Wie Alpen-Donau-Info weltanschaulich einzuordnen ist, ist hinlänglich und, es ist zu hoffen, auch einschlägig amtsbekannt, muß daher nicht mehr weiter hier ausgeführt werden. Die drei Screenprints in der Datei Höbart Christian NR Brief Alpen-Donau-Info vermitteln zusätzlich sehr gut, für welches Gedankengut Alpen-Donau-Info u.a. Freiheit einfordert.

Im Grunde ist es aber nicht einmal notwendig herauszufinden, wer Alpen-Donau-Info darum gebeten hat. Es muß schon der sprachliche Gleichschritt von Angehörigen der Ein-Paar-Stiefel-Partei mit den Schäften FPÖ und BZÖ jeden Menschen davon abhalten, diese zu wählen. Als aktuellstes Beispiel dafür: Dieter Egger in Vorarlberg. Wie im dritten Screenprint zu lesen ist, gibt es hierzu auch auf Alpen-Donau-Info einen Beitrag; freilich dreht Alpen-Donau-Info an der sprachgrauslichen Schraube noch mehr als Dieter Egger, inhaltlich jedoch gehen sie, wie bereits die Überschrift belegt, absolut konform. Es dürfen aber auch nicht auf jene Menschen vergessen werden, die im heutigen Europa massiver Gewalt ausgesetzt sind, und wie gegen diese Menschen zum Beispiel Dr. Jörg Haider vom Schaft BZÖ noch wenige Wochen vor seinem Tod in diffamierender Weise gesprochen hat.

Im dritten Screenprint kann noch etwas Interessantes gelesen zu werden. Alpen-Donau-Info verschweigt zwar, wer um die Veröffentlichung dieses Briefes gebeten hat, aber, wohl als Beweis für die eigene Seriösität gedacht, führt sehr wohl an, wo dieser Brief zum ersten Mal veröffentlicht wurde: auf der Website UnzensuriertAt, also auf der Website von Martin Graf, III. Präsident NR. Den Leser will Alpen-Donau-Info es selbst überlassen, DÖW zu suchen, also wird nicht zum DÖW verlinkt, aber sehr wohl zu Dr. Martin Graf, gleich zum bequemen Anklicken unter der Grußformel von Christian Höbart …

PS Vielleicht findet sich bei dieser Gelegenheit auch jemand, der so freundlich und mehr noch geduldig ist, Ing. Christian Höbart (der, wie in diesem Lager anscheinend beliebt, in seinem Brief auch Voltaire als Zeugen für Meinungsfreiheit aufruft) den Unterschied genau zu erklären: zum Beispiel zwischen eine Meinung zu äußern und gesicherte historische Ereignisse nicht zur Kenntnis zu nehmen, zwischen eine Meinung zu äußern und ohne Fakten rein zum Zweck der Hetze …

Übrigens, da Voltaire anscheinend im Lager der extrem Deutschorientierten derart beliebt ist; Voltaire sagte auch, in etwa: am Grunde eines jeden Problems sitzt ein Deutscher.

PPS Die Frage können, wer also um die Veröffentlichung konkret gebeten hat, menschgemäß nur die Beteiligten gültig beantworten. Diese Möglichkeit soll ihnen gegeben werden. Deshalb wurde zeitgleich auch eine E-Mail gesandt:

An: ‚christian.hoebart@parlament.gv.at‘; ‚kontakt@alpen-donau.info‘

Sehr geehrte Damen und Herren,

es dürfte für viele von Interesse sein, wer um die Veröffentlichung des Briefes von Ihnen, Ing. NR Christian Höbart, gebeten hat. Eine Aufklärung darüber wäre also gewünscht.

Ihre Antworten veröffentliche ich dann selbstverständlich.

Mit freundlichen Grüßen,