„Volksverhetzer“ lebt im falschen Land, also nicht in Österreich

Posted on 16. August 2009

2


 

Der in Kärnten aufgezogene Andreas Thierry wurde, wie Redok aktuell berichtet, wegen Volksverhetzung angezeigt:

In der Fußgängerzone des Städtchens im Eichsfeld hatten mehrere NPD-Funktionäre Propagandamaterial verteilt. Thierry hatte sein Gesicht schwarz angemalt und trug dazu eine schwarze Perücke mit Locken. In der Hand hielt er eine Staude Bananen und hatte sich ein NPD-Plakat mit dem Schriftzug „Heimreise statt Einreise“ umgehängt.

Zu dieser Beschreibung paßt ein Bild aus dem ewigheutigen Kärnten, es zeigt Dörfler Gerhard …

Andreas Thierry wird möglicherweise bei diesen Bildern aus Kärnten, bei diesen Witzen, die von einem Landeshauptmann wegen kognitiver Authentizität gemacht werden dürfen, es schon bereut haben, Österreich verlassen zu haben, zur NPD gegangen zu sein …

Erfüllt Andreas Thierry nicht alle Voraussetzungen, Landeshauptmann zu sein? Mit schwarzem Gesicht, mit schwarzer Lockenperücke, bejubelt und gewählt von …

Aber auch für andere durch Wahlen zu erreichende Positionen in Österreich erfüllt Andreas Thierry Kritieren, die nicht nur in Kärnten für eine parteipolitische Karriere erst so richtig …

Möglicherweise ist Andreas Thierry aber auch froh, nicht mehr in Kärnten und vor allem nicht als Landeshauptmann in Österreich sein zu müssen; denn es ist das eine, einmal im Sommer sich zu schminken, und das zweite, ein ganzes Jahr über in Dörflertracht konditionell mithalten zu können im Perchtenland … 

Der Fasching ist es also, der Andreas Thierry und Dörfler Gerhard verklammert; denn Andreas Thierry weiß nicht, daß es im Sommer keinen Fasching gibt, und Dörfler Gerhard weiß nicht, daß auch im Fasching nicht alles …

Posted in: Politik