Die Toleranz der freiheitlichen Intellektuellen

Posted on 3. August 2009

10


Mit der heute angegebenen Quellenangabe auf UnzensuriertAt ist Martin Graf als dem Betreiber dieser Website zu danken, weil mit dem Link zu GeniusCoAt auch einmal erfahren werden darf, wie Freiheitliche intellektuell sich mit großen Fragen auseinandersetzen.

Aktuell passend zum Mord an einer Angehörigen der Roma in Ungarn soll ein Zitat belegen, was für tolerante Menschen Angehörige dieses Lagers von Martin Graf sind:

[…] wurde die 2007 von Jobbik gegründete „Ungarische Garde“ in zweiter und letzter Instanz gerichtlich verboten. Mitglieder der unbewaffneten Gruppierung wollen das Verbot allerdings ignorieren. Es kam bereits zu Zusammenstößen mit der Polizei und zu Verhaftungen.

Die „veröffentlichte Meinung“, vor allem außerhalb des Landes, schenkt Jobbik und der ungarischen Garde große Aufmerksamkeit, weil ihre mehr oder weniger hilflosen Proteste gegen die herrschenden Missstände geradezu zwangsläufig als „rassistisch“ und „antisemitisch“ gesehen werden. Übergriffe auf Personen und Sachobjekte sind natürlich prinzipiell zu verurteilen. Aber wer die Kriminalitätsstatistik ignoriert und bestenfalls ein bißchen Westungarn und Budapest kennt, macht es sich leicht, die in Ungarn – und in den Nachbarländern – vorherrschende Aversion gegen Zigeuner anzuprangern. [Hervorhebung B.K.]

Übrigens, der Vorsitzende dieser Gesellschaft für freiheitliches Denken, Dr. Gerulf Stix, war auch einmal Dritter Nationalratspräsident …

Posted in: Martin Graf, Politik