Letterblog to Martin Graf – Reeducation and Freedom of expression

Posted on 1. Mai 2009

0


 

In Fortsetzung, sehr geehrter Herr Präsident NR, von on manhunt rücken heute Umerziehung und Meinungsfreiheit in den Mittelpunkt der Überlegungen als Fragen an Sie.

Im Interview, das Sie der Tageszeitung »Der Standard« gegeben haben, sprechen Sie ebenfalls von Umerziehung (als Programm der Besatzungsmächte) und der momentane Obmann Ihrer Partei, als einer der Beispielgeber, will das Verbotsgesetz abschaffen. 

Ist es für Sie nicht verständlich, daß der Umstand, daß derart von Umerziehung im Grunde (beinahe) nur noch (gesagt) in Ihrem Lager gesprochen wird, daß die Abschaffung des Verbotsgesetzes (beinahe) eigentlich nur (gesagt) von Ihrem Lager in Verknotung mit Meinungsfreiheit gefordert wird, äußerst unbehagliche Erinnerungen wecken, weil es eben sofort beispielsweise an die zentrale Propaganda von nationalsozialistischen Gruppierungen denken läßt.

Als ein Beispiel in Österreich für diese Linie könnte der soeben veurteilte, also nicht unbescholtene Gerd Honsik genannt werden, interessanter aber als Beispiel in diesem Zusammenhang ist aufgrund ihres Parteiprogrammes die »Nationale Volkspartei«; es empfiehlt sich hier besonders, das Programm dieser Partei und das Programm Ihrer Partei vor allem in bestimmten Punkten, zum Beispiel im Hinblick u.a. auf Patriotismus, vergleichend zu lesen.

Ist es für Sie nicht verständlich, daß kaum anders als diffus zu nennende Berufungen von Angehörigen Ihrer Partei auf Meinungsfreiheit im Zusammenhang mit Forderungen nach Abschaffung des Verbotsgesetzes äußerst unbehagliche Erinnerungen an zum Beispiel die Strategien der NSDAP/AO wecken:

Der Kampf gegen das NS-Verbot ist der Zentralpunkt der propagandistischen Strategie der NSDAP/AO. Die Erkämpfung der politischen Freiheit ist ihr oberstes Stufenziel im Kampf um die Macht. Denn die politische Beteiligung als eine zugelassene, wahlberechtigte, offen und legal arbeitende NS-Partei bietet eine hundertfach größere Siegesaussicht als jegliche friedliche oder gewaltsame Untergrundtätigkeit. Sie ermöglicht ferner einen weitaus gründlicheren und breiteren Ausbau der NS-Organisation, die einerseits schon vor dem kommenden wirtschaftlichen Zusammenbruch eine große Anhängerschaft gewinnen kann und andererseits gerade deshalb am Tage […] des wirtschaftlichen Zusammenbruchs des kapitalistischen Systems – Herr werden kann. Ob im Wahlkampf oder im Straßenkampf spielt hier keine Rolle. Dieser Kampf muß deswegen mit aller Entschlossenheit und Ernst geführt werden! [nazi-lauck-nsdapao/ger-nsdap-ao-strategie] [Hervorhebungen B.K.]

Entweder, sehr geehrter Herr Präsident NR, fehlt es in Ihrem Lager beträchtlich an einem Unterscheidungsvermögen zwischen (zum Beispiel) Leugnung und Meinung, oder —?

Jene vor allem, die Ihre Partei zu wählen beabsichtigen, wird Ihre Antwort möglicherweise interessieren, ob Sie das Wahlvolk auch so sehen, wie zum Beispiel die NSDAP/AO:

„Diese (die Masse) aber braucht in ihrer Schwerfälligkeit immer eine bestimmte Zeit, ehe sie auch nur von einer Sache Kenntnis zu nehmen bereit ist, und nur einer tausendfachen Wiederholung einfachster Begriffe wird sie endlich ihr Gedächtnis schenken.

„Jede Abwechslung darf nie den Inhalt des durch die Propaganda zu Bringenden verändern, sondern muß stets zum Schluß das gleiche besagen. So muß das Schlagwort wohl von verschiedensten Seiten aus beleuchtet werden, allein das Ende jeder Betrachtung hat immer von neuem beim Schlagwort selber zu liegen. Nur so kann und wird die Propaganda dann einheitlich und geschlossen wirken.“ – MEIN KAMPF, Seite 203

Die Reklamen der Kapitalisten verbinden eine Ware mit einer schönen Frau, Geld, beruflichem Erfolg, Glück, Freude, usw. Der „Beweis“ für die Qualität der Waren spielt dabei nur eine kleinere Rolle. Unsere Verbindet die Aufhebung des NS-Verbots bzw. den Nationalsozialismus mit wirtschaftlicher Stabilität, gesundem Volksleben, nationaler Freiheit, sozialer Gerechtigkeit, usw. Ausführlichkeit wäre nicht nur überflüssig, sondern sogar eine schädliche Ablenkung. [nazi-lauck-nsdapao/ger-nsdap-ao-strategie] [Hervorhebungen B.K.]

Denn überhaupt an Umerziehung zu denken, bedeutet letztlich, Menschen als willenlose und denkunfähige Masse zu betrachten, die von Umerziehern also jederzeit in eine andere, in ihre Richtung gelenkt, die von Umerzieherinnen also  jederzeit zu ihrem Gedankengut geformt werden kann.

Wie, sehr geehrter Herr Präsident NR, ist Ihre Meinung zur
Umerziehung an sich?

Wie, sehr geehrter Herr Präsident NR, ist Ihre Meinung zur
Meinungsfreiheit an sich?

Eine kleine Stütze dazu. Wie formulieren Sie ein tatsächlich geschichtliches Ereignis, zum Beispiel: Österreich trat mit 1. Jänner 1995 der EU bei, aber ich bin der Meinung, daß … Oder: Ich bin der Meinung, Österreich ist am 1. Jänner 1995 der EU beigetreten, …

Und zum Abschluß für heute:

Ist es gänzlich verkehrt davon zu sprechen, Sie und Ihre Partei seien für eine Umerziehung des Volkes nach Ihrer Gesinnung? Und wenn ja, wohin soll die Reise denn gehen? 

Übrigens, Gesinnung ist noch so ein Wort, daß …

 

 

Posted in: Politik