Auf der anderen Seite von Honsik – Pius Stadler Mölzer X

Posted on 22. April 2009

0


 

Die unbescholtene Ehrlichkeit
der siamesischen Partei

 

Für die auch operativ undurchführbar zu scheinende Trennung der siamesischen Partei in zwei Parteien spricht ebenfalls dieses Beispiel:

Freiheitlicher Parlamentsklub – FPÖ / 30.03.2009 / 13:29 / OTS0202 5 II 0286 FPK0006 AI M
Strache: Mölzer ist Volksanwalt der Österreicher in Brüssel

http://www.bzoe.at/index.php?content=bzoe_themen&detail=626
Ewald Stadler BZÖ-Spitzenkandidat für EU-Wahl 2009
Unser Volksanwalt in Brüssel – Bürgerrecht statt Europaknecht

Wie bekannt ist, war bis jetzt Andreas Mölzer kein gewählter Volksanwalt der Republik Österreich. Wie bekannt ist, war Stadler Ewald zwar einmal ein gewählter Volksanwalt der Republik Österreich. Wie bekannt ist, war Hilmar Kabas zwar einmal für ganz kurze Zeit ein gewählter Volksanwalt der Republik Österreich. Und wie seit langem bekannt, ist die siamesische Partei stets dieser Ehrlichkeit verpflichtet, die sie auch in diesem Fall geradewegs zu einem äußerst rechten Umgang mit dem Amt des Volksanwaltes der Republik Österreich nötigt.

Einer der weiteren Nachteile von Gerd Honsik dürfte sein, daß er nie das Funktionieren in österreichischen Wirklichkeiten verstanden hat, wie eben etwa Stadler Ewald, Andreas Mölzer …

Gerd Honsik hätte es in diesem Staat mit einem entwickelten Sinn für österreichische Möglichkeiten, aphoristisch spekuliert, es ehrentreu durchaus weit bringen könnnen, beispielsweise zu einem Volksanwalt, zu dem er auch ohne Wahl sich berufen fühlen dürfte. Oder noch weiter. Ein Funktionstitel des Vertrauens bringt, ist anzunehmen, Vorteilspunkte in einer Wahl.

Mit einem Amt sind auch stets Entscheidungen verbunden, die zu treffen sind; eine Phantasie darüber im nächsten Kapitel …

 

 

 

Posted in: Politik