Die Website des dritten Nationalratspräsidenten der Republik Österreich

Posted on 1. Februar 2009

1


»… der Völkermord an den über 3 Mill. ehemaligen Österreichern …« ist am 1. Februar 2009, also auch heute noch, auf der Website von Mag. Dr. Martin Graf zu lesen.
Es ist eine fehlgehende Diskussion, die seit Tagen in Österreich geführt wird, nämlich wer im österreichischen Parlament arbeiten darf und wer nicht. Es wird verlangt, daß Mag. Dr. Martin Graf sich von seinen den Mitarbeitern, die u.a. bestimmte Produkte erworben haben, trennt. Aber es wird höchstens verhalten verlangt, daß Mag. Dr. Martin Graf …
Es ist jedoch Mag. Dr. Martin Graf, der in seiner Funktion als dritter NR-Präsident äußerst schlampige Formulierungen auf seiner Website verbreitet – und nicht seine Mitarbeiter, und nicht seine Mitarbeiter.
Das bewußte Arbeiten mit äußerst schlampigen Formulierungen ist eines der Kennzeichen dieser Ringe, Organisationen und Bünde fürs Leben, weil sie eben ein radikal nationaltrübes Verhältnis zur redlichen Geschichtsschreibung haben.
Diese seine kritisierten Mitarbeiter sind im Parlament, weil Mag. Dr. Martin Graf im Parlament ist. Der nächste Satz ist ebenfalls vor allem auch für Frau Nationalratspräsidentin Barbara Prammer formuliert; denn an ihrem Verständnis von politischer Verantwortung und an ihrer Kenntnis und ihrer Informiertheit über Politik ist zu zweifeln. Dergestalt zu kritisierende Mitarbeiter können im Parlament nur bei einem NR-Präsidenten, wie ihn Mag. Dr. Martin Graf präsentiert, so leicht eine Anstellung finden. Von Mag. Dr. Martin Graf ist eine andere als die eben getroffene Auswahl von Mitarbeitern in Kenntnis seiner politischen und beruflichen Laufbahn nicht mehr zu erwarten. Und jeder Mitarbeiterwechsel verursachte im Handkehrum bloß wieder die gerade aktuellen, dann aber bereits alten und allzu bekannten Aufregungen.
Jede Forderung also, die nicht zum Ziel hat, Mag. Dr. Martin Graf als dritten NR-Präsidenten abzusetzen, ist bloße Parteitaktik von ÖVP und SPÖ.

Posted in: Politik